Das Serviceportal des BVGD

Ein Service des BVGD

BVGD - Bundesverband der Gästeführer in Deutschland e. V.

zurück zur Übersicht

Copyright Fotos: Cornelia Kenklies

Hamburger Gästeführer Verein e.V.

Hochzeit mit Hindernissen - Lessing in Jork

Gräfenhof (Rathaus), 21635 Jork, Am Gräfengericht 2

Maximale Teilnehmer: 15

Gästeführer: Cornelia Kenklies

cornelia@kenklies.de

Eva König und Gotthold Ephraim Lessing in Jork
mit kulinarischen und literarischen Kostproben

Im Herbst 1776 rumpelt eine Kutsche über den morastigen Weg von Neukloster nach Jork. Der Schriftsteller Gotthold Ephraim Lessing ist unterwegs, um endlich seine Braut Eva König zu heiraten. Die Verlobungszeit währt schon fünf Jahre. Nach dem plötzlichen Tod ihres Gemahls, des Seidenfabrikanten Engelbert König, war die Witwe Eva unter großen Strapazen beherzt nach Wien gereist, hatte erwogen, die Seidenfabriken selbst zu leiten und sie schließlich auf dringenden Rat ihres treuen Beraters veräußert. Nun, da alles ein glückliches Ende zu nehmen schien, wurde ihr „liebster, bester Freund“ Lessing als Begleiter des Wolfenbütteler Prinzen auf eine achtmonatige große Kavalierstour nach Italien geschickt. Der gemeinsame Lebensplan geriet aus den Fugen..

Fast zweihundert Briefe, in denen Lessing und seine Braut sechs Jahre lang ihre Sorgen, Freuden, Begegnungen und die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse teilen, sind ein wertvolles Zeugnis ihrer Zeit. Mit der Hochzeit endet der Briefwechsel; wenige Tage später fahren die frisch Vermählten ihrem kurzen Wolfenbütteler Glück entgegen.

An verschiedenen Schauplätzen ihres Aufenthaltes werden wir über das Leben und die Liebe, den Freundeskreis, die Freuden und Sorgen der Brautleute plaudern. Der Spaziergang klingt aus mit lukullischen Genüssen nach Rezepten aus Evas Kochbuch, gespickt mit Lesungen aus Briefen und Tagebüchern.

Zum Profil dieser Gästeführerin

Weitere Veranstaltungen

Skandal im Schloss! Agathenburg

Turmführung St. Cosmae - Stade einfach himmlisch

Arp Schnitger und seine Freunde. UNESCO Kulturerbe Orgellandschaft

Rätselhafte Fabelwesen in St. Cosmae